Skandinavien-Finnland: Helsinki

Von wegen kühler Norden! Helsinki ist eine Stadt in Sommerlaune – eine nordische Metropole mit überraschend mediterranem Flair, mit unzähligen Straßencafés, quirliger Kulturszene und buntem Hafentreiben.

 

Schon der Anflug über die endlosen Schären macht neugierig auf die Ostseemetropole. Sie bildet das Eingangstor nach Finnland und ist zugleich Drehtür ins nahe Baltikum und russische Sankt Petersburg.

 

Überall spürt man die See. Der Marktplatz mit seinen bunten Ständen und Cafézelten liegt direkt am Hafen. Von ihrem Kutter aus verkaufen Fischer fangfrischen Fisch vor dem Hintergrund felsiger Inseln und gigantischer Ostseefähren.

 

Auch vom Meer aus noch weithin sichtbar ist der weiße Dom mit seiner grün-goldenen Kuppel. Zu seinen Füßen erstrecken sich die cremefarbenen Gebäude des Senatsplatzes, ein architektonisches Juwel ganz in Empire, der deshalb zu den schönsten Plätzen Europas zählt und das Herz der Stadt bildet.

 

Von da sind es nur wenige Schritte bis zur historischen Markthalle und zum Prachtboulevard Esplanade. Elegante Designer-Läden und blühende Parkanlagen laden zum Flanieren und Pausieren ein.

Helsinki - Suomenlinna - Seurasaari

Helsinki weiß den Sommer zu genießen - mit bunten Märkten, Straßencafés, Open-Air-Musik und viel Kultur in weißen Nächten. Und überall spürt man die Nähe zum Meer, zu den Schären und Ausflugsinseln. Noch in Sichtweite liegt die Festungsinsel Suomenlinna, der die UNESCO einen Platz auf der Liste „Weltkulturerbe der Menschheit“ gab. Heute ist Suomenlinna Museumsgelände und ein beliebter Ort der Naherholung. Die Museumsinsel Seurasaari stellt unter freiem Himmel Holzbauten verschiedener Epochen und Regionen aus, während auf der Zooinsel Korkeasaari arktische Tiere zu sehen sind.
Stadt mit Stil: Die Lage an der Schnittstille zwischen Ost und West haben die finnische Kultur und Lebensweise auf einzigartige Weise beeinflußt. Der schwedische König Gustaf Wasa gründete Helsinki im Jahr 550, um der Hansestadt Reval Paroli zu bieten. Unter dem russischen Zaren wurde Helsinki Hauptstadt des autonomen Großfürstentums Finnland. Als Ausdruck zaristischer Macht entstanden nach Sankt Petersburger Vorbild die Monumentalbauten des Empire-Zentrums.
Helsinki läßt sich bequem zu Fuß entdecken – die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die neue Museumsmeile und die Viertel in schönstem Jugendstil. Und die Natur liegt direkt vor der Haustür. Im Nationalpark Nuuksio, wo in den weiten Wäldern, Schluchten und Bachtälern noch Falkeneulen und Flughörnchen ihre Kreise ziehen, kann man echte Wildmark und Naturabenteuer erleben.
Die Dreiecksroute verbindet die jetzige Hauptstadt Helsinki mit ihrer Vorgängerin Turku, der ältesten Stadt Finnlands. Dazwischen liegt eine der ältesten Kulturlandschaften des Landes. Tampere, die Dritte im Bunde, ist die größte Stadt des Binnenlandes. Historischen Pfaden folgt man auf der Königsroute, einem Streckenabschnitt entlang der Südküste. En route liegen alte Herrenhäuser und namhafte Zentren finnischen Glasdesigns.
Helsinki Card Die Helsinki Card ist ein praktisches und preisgünstiges Bonussystem zum Kennenlernen von Helsinki und seinen Sehenswürdigkeiten. Sie ist Fahrschein, Eintrittskarte und Bonuskarte zugleich. Preise: 1 Tag (135 FIM, ca. 45 DM), 2 Tage (175 FIM, ca. 60 DM) oder 3 Tage (205 FIM, ca. 70 DM).

Weitere Informationen:
Finnische Zentrale für Tourismus
Lessingstr. 5
60325 Frankfurt/Main
Tel. 069/719 198-0, Fax 7241 725
www.finland-tourism.com und www.finnland-ferien.com.