Hordaland



Norwegen, Hordaland

Das Hordaland hat eine Größe von 15.634 Quadratkilometern und zählt über 440.000 Einwohner.

Hauptort ist die Hansestadt Bergen, die zweitgrößte Stadt Norwegens. Mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie dem Fischmarkt, der alten Holzstadt Bryggen oder dem Bergen Aquarium hat die Stadt für jeden Norwegenreisenden etwas zu bieten.

In ganz Hordaland findet man großartige Fjorde, das sind weit ins Festland hineinreichende Meeresarme. Einer der majestätischsten ist der Hardangerfjord an der südwestlichen Atlantikküste. Er ist mit seinen 179 km der längste Fjord der Provinz. Das milde Klima in den Tälern hat dort eine für norwegische Verhältnisse reiche Landwirtschaft hervorgebracht: an vielen Stellen findet man große Obstplantagen.

 



Fähre im Hordaland

Der Hardangerfjord wird daher auch der „Obstgarten Norwegens" genannt. Von Mitte Mai bis Mitte Juni blühen Obstbäume und Büsche vor einer malerischen Gebirgskulisse wie sonst nirgends in Norwegen. Weltbekannt ist der Hardangerfjord für seine Volkskunst. Der Låtefossen bei Odda. Typisch für diese Region sind die traditionelle Hardangerstickerei, Hardangertrachten sowie die Hardangerfiedel.

Wer Wasserfälle liebt, ist in der Fylke Hordaland genau richtig. Besonders sehenswert ist der Wasserfall Vøringsfossen in Øvre Eidfjord – hier stürzen die Wassermassen 145m in die Tiefe. Neben dem Vøringsfossen zählen der Låtefossen bei Odda, der Steindalsfossen bei Norheimsund und der Tvindefossen bei Voss zu den bekanntesten Wasserfällen Hordalands. Unbedingt sehenswert ist noch die Hardangervidda, Europas größtes Hochplateau mit ca. 9.000 km². In der Frühgeschichte war es aufgrund seiner riesigen Eismassen für die Entstehung des Hardangerfjordes verantwortlich.

In der Hardangervidda gibt es noch ca. 15.000 Rentiere, und man kann in diesem Gebiet, wo es weder Straßen noch Wege gibt, noch unberührte Natur erleben. Das "Hardangervidda Natur Senter", ein Nationalpark, gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Hordalands.