Skandinavien-Finnland: Südfinnland und die Königsstraße

Südfinnland ist die bevölkerungsreichste Region Finnlands, in der es viel zu entdecken gibt. Auf einer Fläche von 34.378 Quadratkilometer leben knapp 2.100.000 Einwohner.

 

Die Königsstraße - ein einmaliges Kulturerbe

Die Königsstraße ist eine der ältesten Reiserouten in Skandinavien. Seit dem 14. Jahrhundert zogen Bauern, Könige, Kaufleute und Pilger über sie hinweg. Noch heute ist sie eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen in Nordeuropa. Sie beginnt im norwegischen Bergen am Atlantischen Ozean und führt über Oslo, Stockholm und die Åland-Inseln bis nach Turku. Von dort aus geht sie weiter entlang der alten Kulturlandschaften Südfinnlands über die russische Grenze bis nach St. Petersburg. Auf dieser Strecke entstand ein einmaliges Kulturerbe. Mittelalterliche Schlösser, graue Steinkirchen, romantische Burgruinen und elegante Herrenhäuser machen die Königsstraße zu einem interessanten, kulturellen Reiseziel. Schilder mit einer goldenen Krone auf braunem Hintergrund markieren die Königsstraße in Finnland.

 

Turku - die älteste Stadt Finnlands

Westlich von Helsinki liegt Turku. Die ehemalige Hauptstadt Finnlands wurde um 1160 als Handelsplatz gegründet und ist die älteste Stadt in Finnland. Hier finden Touristen viele Sehenswürdigkeiten aus dem Mittelalter. Bedeutendste ist sicherlich die Burg Turku, deren Geschichte bis ins Jahr 1280 zurückreicht. Da sie mehrmals zerstört wurde, ist heute nur noch die Vorburg erhalten. Dort ist heute das historische Museum der Stadt untergebracht. Ein bekanntes Bauwerk ist zudem der aus Backsteinen erbaute Dom. Er wurde 1300 geweiht und ist die einzige aus dem Mittelalter stammende Kathedrale Finnlands. Turku war früher lediglich ein bescheidener Handelsplatz am Fluss, doch heute bietet sie eine Vielzahl von Kulturangeboten. Man sollte sich die Zeit nehmen, die besondere Atmosphäre der Stadt mit ihren kleinen Gässchen zu genießen.

 

Tammisaari – Der Natur ganz nah

Die Stadt Tammisaari liegt etwa 100 Kilometer westlich von Helsinki. Von den hauptsächlich schwedischsprachigen Einwohnern wird das Städtchen Ekenäs genannt. Beeindruckend ist die Atmosphäre in der im 17. und 18. Jahrhundert erbauten Altstadt mit ihren bunten Holzhäusern. Taamisaari ist idealer Ausgangspunkt für Ausflüge zum Tammisaari Nationalpark. Der Park verfügt über ein Gebiet von 5000 Hektar.

 

Porvoo – eine der schönsten Städte Finnlands

Porvoo ist die zweitälteste Stadt Finnlands und von Helsinki aus auch per Schiff gut zu erreichen. Mit ihren Holzhäusern und den mittelalterlichen, engen Gassen ist sie eine der schönsten Städte auf der Königsroute. Auch hier gibt es viel zu besichtigen: die Domkirche, in der 1809 der erste finnische Landtag zusammentrat; das alte Rathaus mit dem Stadtmuseum und das Haus des bekannten Dichters Johan Ludvig Runeberg, der die finnische Nationalhymne schrieb. Kunstinteressierte finden in Porvoo so viele Galerien, wie in keiner anderen finnischen Stadt.

 

Kotka – schon fast in Russland

Grenznah zu Russland liegt Kotka. Der Einfluss Russlands auf die Kultur der Stadt ist deutlich zu spüren. Sehenswert ist die 1799 bis 1801 erbaute orthodoxe Nikolaikirche mit ihren zahlreichen, sehr unterschiedlichen Parks. Besichtigen kann man auch die Kaiserliche Fischerhütte von Zar Alexander III. an der naturschönen Stromschnelle Langinkoski. Das moderne Maretarium, dass in die Unterwasserwelt von Finnlands Seen und Bäche einlädt, bietet Erwachsenen und Kindern eine Abwechslung. Auf der Fahrt zwischen Kotka und Helsinki lädt das idyllische Städtchen Loviisa zur Rast ein.

 

Hämeenlinna – die älteste Binnenstadt Finnlands

Etwas abseits der Königsstraße liegt zwischen Helsinki und Tampere Hämeenlinna. Es ist die älteste Binnenstadt Finnlands. Wahrzeichen der Stadt ist die mittelalterliche Backsteinburg, nach der sie auch benannt wurde. Der schwedische König errichtete die große Zwingburg, um den finnischen Stamm der Hämälainen unter seine Kontrolle zu bringen. In der Burg ist heute das Finnische Historische Museum mit wechselnden Ausstellungen untergebracht. Sie dient außerdem als Kulisse für vielzählige Konzerte und Kulturereignisse. Wer das typische Leben in der Stadt beobachten möchte, sollte den alten Marktplatz aufsuchen. In der Nähe von Hämeenlinna kann man die Heilig-Kreuz-Kirche von Hattula mit einer komplett erhaltenen Armenbibel besichtigen. Die Armenbibel erzählte den Analphabeten im Mittelalter mithilfe von Wandgemälden die biblische Geschichte.

 

Allerlei Sehenswertes

Sehenswert sind außerdem die Eisenhüttendörfer Fiskars und Billnäs, die Herrenhäuser Wiurila, Mustio, Alikartano, Haikko und Moisio sowie die grauen Sandsteinkirchen in Turku, Tenhola, Espoo, Lohja und Porvoo. Kinder finden Abwechslung im Märchenpark Muminland von Naantali oder in den Vergnügungsparks Linnanmäki (Helsinki) und Tykkimäki (Kouvola).

 

Mehr zum Thema Südfinnland im Internet:

 

Text: Mareike Schlüter