Skandinavien: Norwegen



Insel im Hardangerfjord. Fotos: Hans-Joachim Franzen

Eines der schönsten Länder in Skandinavien ist Norwegen. Das Land wird von dem atemberaubenden Kontrast zwischen Gebirge und Meer geprägt. Fjorde, Berge und die tiefen Täler zerschneiden das Land, und machten es immer schon schwierig Wege und Straßen anzulegen.

 

Durch die Einnahmen des Nordseeöls konnte die norwegische Regierung in den letzten Jahren viel Geld in den Ausbau der Infrastruktur stecken. Das Result sieht jeder Besucher der das Land schon länger kennt deutlich: Breitere Straßen und neue Brücken und Tunnel erlaubern schnelleres Vorwärtskommen, allerdings sollte darf man keineswegs mitteleuropäische Maßstäbe anlegen. Autobahn gibt es kaum und die zahlreichen Kurven bremsen die Durchschnittsgeschwindigkeit erheblich.

 

 



Im Auto unterwegs

Norwegen ist, wie alle Länder in Skandinavien, ein Land für Naturliebhaber, Wanderer, Surfer, Taucher, Segler und Angler, aber auch Kreuzfahrer lieben das Land.

 

Obwohl Norwegen hoch m Norden liegt ist es beileibe nicht so kalt wie es viele Mitteleuropäer glauben. Vor allem an der Westküste ist das Wetter und sind die Temperaturen nicht anders als in Norddeutschland.

 

Der Golfstrom sorgt auch in Norwegen für mildes Wetter, speziell in dem Teil der am Meer liegt. Nördlich vom Polarkreis auf der Inselgruppe der Lofoten (Vaeroy) haben die am meisten ins Meer ragenden Inseln auch im Winter fast überhaupt keinen Frost!

 

Im Landesinneren nimmt der Einfluß des Meeres aber sehr schnell ab und es wird im Winter doch sehr kalt. Im Sommer kann man dafür aber auch Temperaturen bis 30 Grad genießen und selbst oberhalb des Polarkreis baden gehen! Durch die Mitternachtssonne kann man seine Urlaubstage so vollständig genießen wie es sonst nirgens möglich ist. Allerdings gibt es im Hochsommer zur Haupturlaubszeit doch relativ viele Touristen. Das macht sich speziell auf den Hauptverkehrsstraßen und auf den Fähren bemerkbar.

 

Die Provinzen



Fähren sieht man in Skandinavien oft

Norwegen gliedert sich in 19 Provinzen (norwegisch: Fylker). Die Hauptstadt Oslo stellt eine eigene Provinz dar. Größte und am dünnsten besiedelte Provinz ist Finnmark in Nordnorwegen mit rund einem Einwohnern je km².

 

Die am dichtesten besiedelte und kleinste Provinz ist Oslo mit mehr als 1.000 Einwohnern je km². Jede Provinz verfügt über eine eigene Hauptstadt, von der aus die Provinz verwaltet wird. 

 

Die Inseln Spitzbergens und die Insel Jan Mayen besitzen einen Sonderstatus.