Oppland

Oppland hat eine Fläche von 25.191 km2 . Mit etwas über 180.000 Einwohnern leben hier ca. 4% der Gesamtbevölkerung Norwegens. Die Provinz gliedert sich in 26 Gemeinden. Hauptort und Verwaltungssitz ist Lillehammer. Die Provinz ist umringt von den Fylkes Fylkes Hedmark, Sør-Trøndelag, Møre og Romsdal, Sogn og Fjordane, Buskerud, Oslo und Akershus.

 

Besonders bekannt ist Oppland durch die Sportstadt Lillehammer am Eingang des Gudbrandsdal. Hier wurden 1994 die olympischen Winterspiele ausgetragen. Seitdem ist die gesamte Region stark vom Tourismus geprägt. Im Winter finden in Lillehammer immer noch regelmäßig Wettkämpfe statt. Aber auch im Sommer lohnt ein Besuch der modernen, lebendigen Stadt mit ihrer besonders schönen Fußgängerzone sowie dem Lillehammer Kunstmuseum, das Werke berühmter norwegischer Maler beherbergt.

 

Mitten im Zentrum der Stadt Gjøvik kann man sich die wohl größte, in Fels gesprengte Sporthalle der Welt ansehen, den „Felsendom" Gjøvik Olympiske Fjellhall. Die Halle liegt 120 tief in einem Berg und fasst nahezu 6000 Zuschauer. Hier fanden während der olympischen Winterspiele viele Eislauf- und Eishockeywettbewerbe statt. Heute wird die Berghalle für zahlreiche Events wie Messen, Ausstellungen und Sportveranstaltungen genutzt.

 

In Oppland befindet sich Norwegens höchster Berg, der Galdhøpiggen. Er ist 2469 Meter hoch. Im Sommer gibt es für den begeisterten Wanderer und Bergsteiger viele geführte Touren zum Gipfel. Der Ausblick über das Jotunheimen-Gebirge ist bei klarem Wetter fantastisch.

Oppland

Oppland hat eine Fläche von 25.191 km2 . Mit etwas über 180.000 Einwohnern leben hier ca. 4% der Gesamtbevölkerung Norwegens. Die Provinz gliedert sich in 26 Gemeinden. Hauptort und Verwaltungssitz ist Lillehammer. Die Provinz ist umringt von den Fylkes Fylkes Hedmark, Sør-Trøndelag, Møre og Romsdal, Sogn og Fjordane, Buskerud, Oslo und Akershus.

 

Besonders bekannt ist Oppland durch die Sportstadt Lillehammer am Eingang des Gudbrandsdal. Hier wurden 1994 die olympischen Winterspiele ausgetragen. Seitdem ist die gesamte Region stark vom Tourismus geprägt. Im Winter finden in Lillehammer immer noch regelmäßig Wettkämpfe statt. Aber auch im Sommer lohnt ein Besuch der modernen, lebendigen Stadt mit ihrer besonders schönen Fußgängerzone sowie dem Lillehammer Kunstmuseum, das Werke berühmter norwegischer Maler beherbergt.

 

Mitten im Zentrum der Stadt Gjøvik kann man sich die wohl größte, in Fels gesprengte Sporthalle der Welt ansehen, den „Felsendom" Gjøvik Olympiske Fjellhall. Die Halle liegt 120 tief in einem Berg und fasst nahezu 6000 Zuschauer. Hier fanden während der olympischen Winterspiele viele Eislauf- und Eishockeywettbewerbe statt. Heute wird die Berghalle für zahlreiche Events wie Messen, Ausstellungen und Sportveranstaltungen genutzt.

 

In Oppland befindet sich Norwegens höchster Berg, der Galdhøpiggen. Er ist 2469 Meter hoch. Im Sommer gibt es für den begeisterten Wanderer und Bergsteiger viele geführte Touren zum Gipfel. Der Ausblick über das Jotunheimen-Gebirge ist bei klarem Wetter fantastisch.